Dienstag, 7. Juli 2015

Gast oder Gar nicht

Juhuuuuuuu - mein erster Gastbeitrag wurde soeben veröffentlicht.
Bin ja schon ein kleines bisschen stolz drauf *rotwerd*.


http://www.beste-freundin-gesucht.de/magazin/gast-oder-gar-nicht/

Here
we are now. Da haben wir nun den Salat. Tolle Wurst und ganz großes Kino. Als nette Geste wurde mir angeboten, einen Gastbeitrag für eine hochfrequentierte Website zu verfassen und damit, nicht zuletzt auf meinen eigenen bescheidenen Blog aufmerksam zu machen.

Win-Win-Situation. Ende Gelände. Schach matt.

Hach, ja – mein eigener Blog. Ein zartes, junges Pflänzchen von erst wenigen Wochen Lebensdauer und so vielen bzw. eher wenigen Posts, dass man sie noch an den Fingerchen „der Zwillinge“, meiner Zwillinge (um die es sich im Blog auch dreht und wendet) abzählen kann.

Die besten beiden Mädchen der Welt ihrerseits wiederum haben ebenfalls noch sehr zarte, junge und daher recht kleine Fingerchen von gerade Mal 15 Monaten und genau zwanzig an der Zahl. Insgesamt. Ja, ich merke es selbst. Ich verliere mich in Nichtigkeiten und schweife ab. Natürlich haben sie zwanzig Finger. Wäre ja schlimm, wenn nicht.

Eigentlich wollte ich mir Gedanken zu dem Gastbeitrag machen, der einerseits für mich und meinen Blog eine grandiose Chance bieten könnte, andererseits natürlich ein sehr liebenswürdiges Angebot der „Gastgeberin“ darstellt. Mann, was bin ich nervös! Wie immer, wenn jemand anderer als ich selbst Erwartungen an mich stellt, leide ich unter massiven Ladehemmungen. Kognitive Verstopfung sozusagen. Keine weiteren Details, danke.

Dabei wäre die Gelegenheit gerade günstig. Ich habe mich auf der sonnenbeschienenen Terrasse im vogelbezwitscherten Garten niedergelassen und zwitschere gerade ein Bierchen, das ich dem Papa (Ups, peinlicher Verschreiber: Natürlich meine ich meinen Mann, den Vater der besten beiden Mädchen der Welt) aus dem Kühlschrank geklaut habe.

Beim Alkohol haben wir nämlich normalerweise eine strenge Gütertrennung vereinbart. Ihm das Bier, mir den Rest. Klingt unfair, ist es aber nicht. Denn er nennt immerhin ein kleineres Getränkegroßlager, welches mindestens die Hälfte der bayrischen Biere und schweizerischen Brauereierzeugnisse miteinander vereint, sein Eigen. Wie auch immer.


Jedenfalls habe ich ihn vor einer guten Stunde auf einen laaaaaaaaangen Spaziergang mit den weltbesten (und heute extrem schlechtgelaunten) Mädchen der Welt geschickt (er nennt es dramaturgisch: „abkommandiert“), mit der ebenso wahren wie banalen Begründung, ich sei einfach fix und alle und könne bald nicht mehr. (Letzteres ist mit Sicherheit unpräzise ausgedrückt, denn irgendetwas kann man ja immer noch. In jeder Lage. Und sei es schlafen, weinen oder eben biertrinkend auf der Terrasse sinnieren und dabei Sinnloses niederschreiben.)

Doch, es ist mir in der Tat auch aufgefallen. Wir sind wieder vom Thema abgekommen. Also im Grunde: ICH. Ich erinnere mich: Der Gastbeitrag. Harter Tobak. Krasser Stoff. Fette Sch****
Ich stehe der ganzen Angelegenheit so unvorstellbar jungfräulich gegenüber, dem nicht-zielgerichteten Schreiben für eine Zielgruppe, deren Konturen ich auch nur leise erahnen kann.
Unschuldig. Unbewandert. Unbedarft. Pfffft….

Wie ist das überhaupt – muss man sich denn, wenn man sich texterisch (wenn auch nur im Rahmen eines Gastbeitrages) auf einer fremden Plattform bewegt, komplett anders benehmen als „Zuhause“? Um den Gastgeber nicht zu blamieren und zu verärgern, die anderen Gäste nicht einzuschüchtern oder im schlimmsten Fall zu verscheuchen?

Erfordert diese Form von „Auftrag“ womöglich das vorhergehende Absolvieren eines Knigge-Kursus speziell für Schreiberlinge?

Also in MEINEM höchstpersönlichen, eigenen Blog (den ich ja noch nicht mal freiwillig und eigeninitiativ gestartet habe, sondern auf hartnäckiges Wünschen- naja, nennen wir es „Drängen“ – zahlreicher Mütter hin), kann ich mich total gehenlassen. „Die Sau rauslassen“ wie man so schön sagt.

Ich kann dort in ausgeleierten Jogginghosen (eine interessante Bezeichnung übrigens für ein Kleidungsstück, in dem ich nahezu ALLES außer Sport oder gar Jogging praktiziere) antanzen.
Nein, natürlich nicht „-tanzen“. Eher abhängen. Rumlungern. Durch die Gegend eiern. Whatever.
Wenn mir der Sinn danach steht (oder ich zu viel Bier gemopst habe), kann ich sogar ganz laut und ekelhaft rülpsen – und das vor allen Leuten!

Auf meiner eigenen Site kann ich (im übertragenen Sinne freilich) meine Schuhe anlassen oder ausziehen (ohne Rücksicht auf die Anwesenden) und die Füße schlechterzogen mitten auf dem Tisch platzieren. (Gerade im Moment: Auf dem Gartentisch!) In meinen eigenen schriftstellerischen Gefilden (es handelt sich allerdings mehr um Trash, denn um Prosa) sagt mir keiner, was ich zu tun oder zu lassen habe und wenn jemand pikiert guckt, klicke ich ihn eben weg.

In meinem Blog kann ich völlig ungeschminkt daherkommen (oder total kostümiert – wer merkt das schon?) und sogar meine Kontaktlinsen daheim lassen. Denn ich bin daheim. Ich kann lästern und schimpfen und jammern und winseln und motzen und mich unbeliebt machen und am Ende auch noch das letzte Stück Kuchen nehmen, ganz ohne mich für meine Gefräßigkeit zu schämen. Ihr versteht – ich spreche immer noch in Bildern… Wem es nicht gefällt, der hört eben auf zu lesen oder fängt besser erst gar nicht damit an. Ich werde es nie erfahren…

Beim Gastbeitrag ist das aber vielleicht alles ganz anders. Da muss ich vielleicht vorher unter die Dusche hüpfen, ein Kleidchen ohne Essensreste darauf anziehen und „gute Laune“ mitbringen?
Von diesen drei Bedingungen ist die erste noch die leichteste Übung für mich. (Und nur um das klarzustellen: Die Essensreste stammen zu 87,3% nicht von mir und meinen Tischmanieren, sondern von – ja, ihr wisst schon…)

Die besten beiden Mädchen der Welt sind übrigens zwischenzeitlich heimgekehrt. Durchgefroren – hatte der Papa (Oh nein, ich vergaß schon wieder: „Der Göttergatte“ also) denn keine Strick Jäckchen dabei? Klatschnass – hatte der Papa (Arghhh – „Der Herr Gemahl“) denn etwa nicht an die Wickeltasche gedacht? Ausgehungert – warum um Himmels Willen hat der Papa (…) denn kein „Zvieri“ eingepackt? Und mindestens so übellaunig wie bei ihrer Abfahrt!

Kommentar Papa/Ehemann: „DU hast uns ja so unvorbereitet aus dem Haus diktiert (!), wir sind förmlich geflohen!“ (Ich halte mich für wenig furchteinflößend und den vorherigen Kommentar für eine Ausrede.) Und ewig tobt der Elternkampf…

Früher (wir sind schon 10 Jahre lang ein Paar) konnte man sich ja wenigstens zeitweise aus dem Weg gehen. Heute bereut man es schon fünf Minuten, nachdem man den Partner zur Tür rausgejagt hat, weil man dann quasi Alleinerziehend mit zwei erziehungsresistenten Kleinkindern ist. Heavy! Nun kann ich nicht mehr wie damals, die Situation mindestens fünf Stunden, in besonders schweren Fällen bis zu fünf Tagen aussitzen, bevor ich das Handy zücke und um sofortige Rückkehr flehe.


Jaaaahaaaa, ich weiiiiheiiiß. Ich befinde mich erneut inmitten eines ungeschickten Ablenkungsmanövers. Ich rede, pardon – schreibe nun mal nicht gerne über Dinge, mit denen ich mich nicht auskenne. Gastbeiträge beispielsweise. Gastbeitrag, Baby – Gastbeitrag!

Was bringt man in dem (meinem) Fall am besten als Gastgeschenk mit? Ein paar hübsch verpackte Sätze? Einen Strauß bunter Worte in Zellophan? Einen selbstgemischten Buchstabensalat fürs Buffet? Ach Gott, ich bin so planlos. Planlos und langsam auch verzweifelt. Ich meine – im Ernst: Das mit der Eigenwerbung ist doch sowieso schon gründlich in die Hose gegangen. Und vielleicht – ja vielleicht, knallt mir die Gastgeberin letzten Endes ja doch noch die Tür (zu ihrem virtuellen Portal) vor der Nase zu.

Ich könnte es ihr nicht verübeln. Ich habe heute einfach nicht viel zu sagen. Zu meiner Verteidigung: Ich hatte darum gebeten, ein Thema zugeteilt zu bekommen. Etwas Konkretes, an dem ich mich behutsam entlang formulieren und notfalls dran aufhängen kann. Sie erwiderte: „Schreib über dein Leben (unspektakulär!), deinen Alltag (völlig unspektakulär“), deine Beziehung (ihr ahnt es…), deine Kinder (ja!!! Spektakulär“ darum habe ich ihnen ja einen eigenen Blog zugedacht), irgendwas eben!“

Nun ja, ich möchte nicht überheblich wirken, aber „Irgendwas“ ist das hier ja schon geworden. Ein Rundumschlag. Nichts Halbes und erst recht nichts Ganzes. Mit vielen Worten nichts gesagt.


Ein Gastbeitrag eben. Gastbeitrag! Beim nächsten Mal wird’s besser. Ich schwöre!