Mittwoch, 22. April 2015

Buy one, get one free

Eines Tages kam  am Spielplatz ein fremdes, etwa fünfjähriges Mädchen auf uns zu.
Sie schaute eine Weile interessiert in den Kinderwagen und fragte mich dann:
„Sind das Zwillinge?“.
Ich bejahte und sie musterte die beiden aufs Neue fasziniert von oben bis unten.
An dieser Stelle muss ich zum besseren Verständnis erwähnen, dass sich Mäusezähnchen 1 & 2 wirklich zum Verwechseln ähnlich sehen, wenngleich sie meist unterschiedlich angezogen sind.

Nachdem das freundliche Mädchen seine eigehenden Beobachtungen eingestellt hatte, wandte es sich wieder mir zu und wollte nun wissen:
„Heißen die dann auch gleich?“.

Ich muss gestehen, dass das mit Abstand (!) die intelligenteste und am meisten naheliegende Frage war, die mir seit langer, langer Zeit – genauer gesagt, seit öffentlicher Bekanntgabe meiner Schwangerschaft – zu diesem Thema gestellt wurde. Und das meine ich ausnahmsweise absolut nicht ironisch!

Der Auslöser dafür, dass ich mich gerade jetzt an diese rührende Begebenheit erinnere ist, dass mir heute eine Bekannte eine aktuell auf FB kursierende Variante des „Zwillingseltern-Bullshit-Bingos“ hat zukommen lassen. Und – BINGO!!! – ich hatte sie wirklich alle. Ausnahmslos und mehrfach sind mir die dort spaßeshalber aufgelisteten Fragen und Kommentare in den vergangenen 14 Monaten in den unpassendsten Momenten und an den unmöglichsten Orten schonungslos um die Ohren gehauen worden…

Von „Ich würde mich ja erschießen!“ (Tolle Mutter wären Sie dann, all Thumbs up!!!), über „Wie praktisch – da haben Sie Ihre Familienplanung ja in einem Aufwasch erledigt.“ bis hin zu „Sind die künstlich oder echt?“

Die letzte Frage – die zudem wirklich in Impertinenz und Unverfrorenheit, sowie in zu Wort gebrachter Dummheit kaum zu überbieten ist – löst übrigens die heftigsten Aggressionen in mir aus.
Und das OBWOHL meine „echt“ sind und zwar so was von echt, finde ich, dass es einfach schrecklich klingt, so formuliert.

Ich meine: Schlumpf-Eis zum Beispiel ist künstlich. Oder aufgeklebte Fingernägel. Der Geruch, der einem entgegenschlägt, wenn man die chinesischen (ich sprach bereits davon) Puzzle-Buchstaben-Krabbelboden-Elemente aus ihrer laminierten Verpackung befreit, ist künstlich.
Kinder und erst recht Babys sind meines Erachtens immer echt. Immer!

Eine weitere Frage, die mich regelmäßig an den Rande des Wahnsinns treiben würde, wäre ich nicht so tiefenentspannt (Achtung: Sarkasmus) – und hier muss ich einschieben, dass ich eine absolute Klischee-Mädchen-Mama bin und Schleifchen, Rüschchen, Röckchen, Kleidchen, Spängchen, und Rosa an meinen Kindern liebe – ist ja auch folgende: „Und wer isch jetzt das Büebli???“.

Zu toppen nur noch von der – in dieser Reihenfolge an Sinnlosigkeit nicht zu übertreffende – Kombination (also eine Art „Dumm-Dumm/Dümmer-Geschoss“,
welches da auf mich abgefeuert wird):

1. „Zwillinge?“
Sieht so aus.
2. „Eineiig, oder?“ Mhm.
3. „Natürlich entstanden?“
Geht dich zwar nix an, aber: ja.
4. „Und wer isch jetzt das Büebli?“ Aaaaahhhhhrghhh!

Am liebsten wäre ich prophylaktisch nur noch mit einem Stapel Infobroschüren voll mit gynäkologischen Details und biologischen Fakten unterm Arm unterwegs und würde diese großzügig und wortlos (!) unter dem aufzuklärenden Volk verteilen.

Ich bin es sooo satt, mir auf dumme Fragen noch dümmere Antworten zu überlegen.
„Die kommen ja bestimmt sehr teuer!“
Nein, sie sind unverkäuflich.
„Die machen sicher viel, viel Arbeit.“
Naja, erledigen tun sie bisher jedenfalls keine.
„Das ist ja toll – die spielen wohl viel miteinander?“ Das ist ja das Problem.
„Wie kennen Sie die denn auseinander?“
Meistens gar nicht.
„Die haben Sie aber nicht gestillt, oder?“
Doch. Natürlich.

„Sie waren bestimmt sehr geschockt bei der Diagnose!“
Ja, geht so. Noch mehr geschockt war ich eigentlich über die Tatsache, dass die Reaktion meines Mannes auf die Verkündung der frohen Botschaft – statt mich zu trösten oder sich wenigstens zu freuen – war, mir mittzuteilen, ich hätte es HIERMIT geschafft, uns von heute auf morgen an das finanzielle Existenzminimum zu bugsieren.
„Ich hätte ja auch so gerne Zwillinge bekommen!“  
Meine Schwangerschaft hätten Sie vermutlich nicht überstanden. Der Mensch ist definitiv nicht zum Austragen von Mehrlings-Schwangerschaften konzeptioniert worden und das habe ich spätestens ab dem 5. Monat jede einzelne verdammte Sekunde zu spüren bekommen.

Und obwohl die beiden Engelchen jede einzelne verdammte Sekunde dieser Hölle mehr als wert waren, was ich damals aber leider ja noch nicht wissen konnte, werde ich nie-nie-nie-niemals diese romantisch-verklärten Blick bekommen, den die Mütter aufsetzen, die allen Ernstes behaupten, die Schwangerschaft sei die wundervollste Zeit ihres Lebens gewesen. Das nenne ich verständnislos "post-partale Amnesie". Notwendig zur Erhaltung der Menschheit.

Ich habe mir vorgenommen, sollte ich dem kleinen Mädchen vom Spielplatz nochmal begegnen, werde ich ihm sagen, dass es Recht hatte: Die Kinder heißen Mäusezähnchen 1 &2. (So kann ich sie nämlich besser auseinanderhalten…)